Nationalratswahl 2013: Wie funktioniert das mit den Vorzugsstimmen?

In Österreich werden grundsätzlich Parteilisten gewählt. Jede Partei nimmt eine Reihung ihrer Wahlkandidatinnen/Wahlkandidaten vor. Je weiter vorne in der Liste eine Person gereiht ist, desto wahrscheinlicher ist ihr Einzug in den Nationalrat. Normalerweise zieht als erstes die erstgereihte Person ein, dann die zweitgereihte und so weiter, bis alle Mandate, die der Partei dem Ergebnis der Wahl nach zustehen, vergeben sind.

Wenn jedoch eine Person eine genügend große Anzahl an Vorzugsstimmen erhalten hat, erhält sie grundsätzlich unabhängig vom Listenplatz einen Sitz im Nationalrat. So kann jemand trotz einer schlechten Platzierung ein Mandat bekommen.

Bei den Nationalratswahlen ist es möglich, auf Bundes-, Landes- und Regionalebene jeweils eine Vorzugsstimme, daher also insgesamt drei Vorzugsstimmen, zu vergeben.

Bei der Nationalratswahl Ende September wird heuer erstmals die Vergabe von Vorzugsstimmen auf Bundesebene möglich. Erhält ein Kandidat sieben Prozent der gültigen Stimmen seiner Partei, muss er auf Platz eins der Wahlliste seiner Partei vorgereiht werden – und könnte so ein Mandat ergattern.

Mehr zu Vorzugsstimmen auf help.gv.at.

Bundesparteilisten: [hier]
Bundesparteilisten der Grünen: [hier]

Landesparteilisten und Regionallisten Steiermark: [hier]

Und damit es nicht zu einfach wird, natürlich wieder eine leicht österreichische Lösung:

Es zählt eigentlich nicht (nur) die Anzahl der Vorzugsstimmen (wer am meisten, hat, gewinnt), sondern es geht um die Überschreitung von bestimmten Grenzen. Auf Bundesebene braucht man 7 %, auf Landesebene 10 % und auf Regionalebene 14 % der für die Partei abgegebenen Stimmen. Mit diesen %-Sätzen kommt man an die erste Stelle einer Liste, hat man also das 1. Mandat.
Am leichtesten geht das beim Regionalwahlkreis, weil man nur am Stimmzettel ankreuzen muss – bei anderen Wahlkreisen muss man die Namen händisch hinein schreiben.

Dabei hat am Stimmzettel die Parteistimme Vorrang, d.h. wenn man zum Beispiel die Grünen wählt, aber eine Vorzugsstimmme für einen ÖVP Namen (in der ÖVP Spalte) vergibt, dann zählt NUR DIE PARTEISTIMME. Vorzugsstimmen also nur für die Partei geben, die man auch wählt.

Comments are closed.

Thaler Alternative Liste

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Meta

Suche

Kategorien

Archive