Bericht und Fotos Veranstaltung „Asylwerber vor unserer Tür“ vom 26.02.2015

[Report in English => have a look at the end of this post!]

Am Donnerstag, dem 26.02.2015 fand ein Informations- und Diskussionsabend unter dem Titel „Asylwerber vor unserer Tür“ im Pfarrsaal der MG Thal statt. Die Veranstaltung wurde von der ThAL gemeinsam mit der Pfarre Thal veranstaltet (so wie wir jedes Jahr gemeinsam zumindest eine Veranstaltung machen). In Thal leben seit Ende letzten Jahres 7 Syrische Asylwerber (und eine Familie aus dem Kosovo); der Abend sollte dazu dienen, ihnen eine Bühne zu geben, auf der sie sich der Thaler Bevölkerung vorstellen und neue Bekanntschaften knüpfen konnten.
Die 60 Personen im Pfarrsaal zeigten ganz deutlich, dass dieses Thema in der Thaler Bevölkerung angekommen ist, und großes Interesse daran herrscht, sich damit zu beschäftigen.

Die Veranstaltung wurde von Karl Niederer, dem Pfarrer der MG Thal, sowie Hermann Stern, dem Fraktionsvorsitzenden der ThAL eröffnet. Dann wurde gleich an die Syrischen Asylwerber übergeben, die über ihr Land, ihre Geschichte, und ihre aktuelle Situation berichteten. Wir hatten sicherheitshalber auch einen Dolmetsch organisiert, die meisten Vortragenden konnten jedoch auch schon sehr gut auf Englisch und auch Deutsch erzählen.
Sehr eindrucksvoll und sehr beklemmend schilderten sie die grausamen Gründe ihrer Flucht, viele von ihnen hatten Frau und Kinder zuhause zurück lassen müssen. Danach las Mohammad einen Brief vor, der auch an die Zuhörer ausgeteilt wurde (siehe Ende dieses Berichts!).Darüber hinaus wurden in einer PowerPoint Präsentation und einem Film Bilder aus Syrien gezeigt. Wahnsinn, was diese Menschen in ihrem Land mitmachen mussten!

In der danach folgenden Diskussion wurde darüber beraten, wie man zumindest unseren Thaler Asylwerbern helfen könnte. Die MG Thal erklärte sich dazu bereit, die Impfkosten für die Asylwerber zu übernehmen! Vielen Dank! Darüber hinaus kommt der Erlös der Veranstaltungen den Vortragenden zu Gute (und der war sehr ansehnlich!). Falls nun jemand Stoffe, Zwirn und Nähsachen übrig hat, Musikinstrumente (Klarinette, Violine) bitte einfach hier oder bei mir melden, unsere Asylwerber können sich damit ein wenig die Zeit vertreiben.

Den Abschluss des Abends bot ein großartiges Buffet, bei dem syrische Köstlichkeiten verkostet werden konnten, sowie ein geselliges Beisammensein. Wir freuen uns sehr, mit diesem Abend dabei mitgeholfen zu haben, dass das Wort Asylwerber auch in Thal ein Gesicht bekommt!

Falls ihr Kontakt aufnehmen wollt, quasi alle der Vortragenden sich auch auf Facebook zu finden:
https://www.facebook.com/ghandy.soki
https://www.facebook.com/profile.php?id=100008673729915&fref=ts
https://www.facebook.com/tammam.barazi
https://www.facebook.com/prince.syria19
https://www.facebook.com/profile.php?id=100000883868410
https://www.facebook.com/rami.horani
https://www.facebook.com/botan.bn?fref=ts
Did i miss someone??

Hier noch der angekündigte Brief an uns Thaler von Mohammad:

„Und wir schauen zurück, auf das, was wir verloren haben. Das elementarste Recht, ist in Würde zu leben.“
Mohammad wurde in Syrien dreimal verhaftet, weil er sich das Menschenrecht auf Meinungsfreiheit nicht nehmen lassen wollte. Darüber, was er im Gefängnis erlebt hat, möchte er nicht sprechen.
„Liebe Leser, danke für Ihr Kommen und für die Aufmerksamkeit
Ich weiß nicht, wo ich beginnen soll, jede Geschichte hat einen Anfang und ein Ende, aber meine Geschichte hat einen Anfang und es ist kein Ende in Sicht. Am Anfang war es ein ruhiges, stabiles Leben, ein Leben, wie es viele andere auch haben.
Wir arbeiteten und lebten, als plötzlich wie in einem Traum alles aus war! Wo bin ich und was ist passiert? Es ist wie ein Traum, aber ich muss meine ganze Kraft aufbringen für die Tötung, Vergewaltigung, Inhaftierung…
Was ist zu tun? Wohin fliehen? Würden Sie kämpfen? Muss ich meine Brüder bekämpfen in meinem Land? Oder sollte ich gehen? Werde ich der Meister der Worte, der für die Freiheit ruft? Bleibt die Wahrheit verborgen? Feige wie eine Maus, die sich vor Katzen versteckt und davonläuft? Wir begannen Freiheit mit Stiften zu predigen (schriftlich Wörter) und schrieben als zivilisiertes Volk für Menschlichkeit, Slogans, welche Freiheit fordern.
Ist das international verboten? Illegal? Illegal? Zu Beginn waren wir glücklich und wir begannen unsere Reise in die Freiheit, bis Gewehre auf unsere Köpfe gerichtet waren. Sie raubten uns aus und überließen uns unserem Elend.
Ich war zum ersten Mal inhaftiert. Hier begann ich darüber nachzudenken, wer nun arbeiten gehen wird, um das Geld für meine Familie zu verdienen und um sie zu erhalten. Mein Vater ist ein alter Mann und er kann nicht arbeiten, auch meine Mutter ist alt und ich habe keine Brüder, um ihnen zu helfen. Meine Schwestern verloren ihre Männer. Oh mein Gott, wer wird die Miete des Hauses bezahlen?
Vor ein paar Tagen war meine Frau an der Universität, um die Prüfungen für Ingenieurwesen in Architektur abzulegen als plötzlich neun Bomben aus Flugzeugen auf die Universität fielen. Ist das die Strafe für Studenten? Bestrafung für jene, die lernen wollen?
Tut mir leid, aber nun werde ich nicht darüber sprechen, was mir im Inneren der Gefängnisse widerfahren ist, denn das würde euch zum Weinen bringen. Möglicherweise würde euch sogar übel davon werden. Ich sah alle Arten von Folter, die man sich nur vorstellen kann! Peitschen, Bügeleisen, heißes Wasser, Zigarettenkippen, Feuer, Strom, ich habe den Tod gesehen, als ob der Geist aus dem Körper tritt und ich bettelte und sagte, genug ist genug.
Ich werde sagen, was Sie wollen, ich habe alles getan. Natürlich habe ich nichts von diesen Dingen getan, für die ich eingesperrt war. All das waren falsche Anschuldigungen. Nur wenige von jenen, die jemals ein Haftlager betreten haben, kommen wieder lebend heraus.90 % sterben. Wenn du drinnen bist, dann hast du nichts, keine Kleider, keine Nahrung, kein Wasser und keine Medikamente. Nichts von dem ist verfügbar. Aber am schlimmsten ist, dass man dort niemals Sonnenschein sieht. Ich wurde dreimal verhaftet.
Das dritte Mal verhaftet wurde ich zwei Tage vor meiner Hochzeitsfeier mit einer Frau, die ich seit acht Jahren liebte. Ich war gerade dabei, die Party vorzubereiten, als die Regierung mich einsperren ließ. Ich hatte das Gefühl, alles verloren zu haben. Mir blieb kein Funken Hoffnung an irgendetwas an der Welt.
Ich konnte die Menschen, die ich liebte, nicht sehen. Ich konnte meine Mutter und meinen Vater vier Monate lang nicht sehen. Bis heute träume ich davon, sie alle wieder zu sehen. Meine kleine Schwester, meinen Vater, meine Mutter und meine älteren Schwestern, welche alle geheiratet haben. Aber sie haben ihre Ehemänner verloren.
Wie werden ihre Kinder ohne Vater leben? Es sind kleine Kinder. Was sollten wir ihnen sagen? Die Armee hat eure Väter ermordet und eure Häuser zerstört, bis nichts mehr übrig war, außer Asche, hat eure Autos verbrannt, eure Geschäfte, hat unser Leben zerstört?! Ist das die Strafe für Meinungsfreiheit? Ist das menschlich? Wo leben wir? In einem Wald oder sind wir Menschen? Sag mir, sind wir es? Wir hatten Jobs und gute Positionen in Firmen und große Häuser.
Und am allerwichtigsten von allem – wir hatten Familien. Das einzige was in unserem Land noch übrig ist, ist Schutt und Asche. Der Diktator hat unser Land zerstört mit Hilfe der Großmächte in der Welt. Und er möchte das syrische Volk auslöschen mit den verschiedensten Arten von Waffen. Und mit bewaffneten Gruppen und Gruppen, welche sich unterschiedliche Namen geben und auch unterschiedliche Tötungsmethoden anwenden. Wir wissen nicht, wem wir die Schuld geben sollen. Auch die Medien bringen uns um und sind an der Tötung von Kindern beteiligt.
Im Gefängnis hörte ich viele verschiedene Geschichten. Es waren alles traurige Geschichten. Ungerechtigkeit herrschte vor und das Schlechte herrschte über unser Leben.
So sind wir hergekommen, auf der Suche nach Frieden. Und wir schauen zurück, auf das, was wir verloren haben. Das elementarste Recht, ist in Würde zu leben.
Wir kamen her um unsere Werte und unsere Moral mit euch zu teilen, um mit euch zu arbeiten und eine Gesellschaft mit euch aufzubauen und eine neue Zukunft. Würdet ihr uns akzeptieren?
Werdet ihr uns helfen? Wir werden eure Hilfe nie vergessen. Rettet unsere Familien. Rettet alle Kinder dieser Welt.
Ich erzähle euch die Wahrheit. Syrier sind stolze Menschen, welche es lieben zu arbeiten zu helfen und andere zu treffen.
„Kein Leben ohne Arbeit „
Ich habe eine Menge zu erzählen.
Ich habe vieles, was ich sagen möchte. Ich habe viele Geschichten zu erzählen, welche mir in Syrien widerfahren sind und ich hoffe, dass ihr mir zuhört und mich fragt, was ihr wissen möchtet.
Ich möchte allen danken, die hart daran gearbeitet haben, um diese Worte zu übersetzen.
Mohammad Ali Ghanem“ DANKE

[Report in English]

On Thursday, 02/26/2015, ThAL and the Pfarre Thal (as we do one event together every year) organized an information and discussion evening under the motto „Asylum seeker on our doorstep“ in the Pfarrsaal of MG Thal. Since the end of 2014 7 Syrian asylum seekers (as well as a family from Kosovo) are living together with us in Thal. The evening was meant to give them a stage on which they could present themselves to the Thaler and made new friends here.

With 60 people in the Pfarrsaal Thal showed quite clearly that this theme has arrived here, and there is great interest to deal with it.

The event was opened by Karl Niederer, the pastor of Pfarre Thal and Hermann Stern, the chairman of: thal: .
Then the Syrian asylum seekers told us about their land, their history, and their current situation. To be on the safe side we had organized an interpreter, but most of the speakers were also quite good in English and German.
They described the cruel reasons for their escape form Syria, many of them had to leave wife and children behind. Then Mohammad recited a letter that was also handed out to the audience (see the end of this report). In addition, a PowerPoint presentation and film were were shown. It is really terrible what these people had to go through in their country!
In the following discussion, we discussed about how we could at least help our Thaler asylum seekers. The MG Thal agreed to take over the vaccination costs for them! Many Thanks! In addition, the revenues of the event will be donated to the presenters.
Now, if anyone has fabric, thread and sewing kit left, or musical instruments (clarinet, violin) to borrow, please drop us a line!
A great buffet prepared by the Syrian Guys as well as a social gathering concluded the end of this evening. We are very pleased to have helped a bit with this evening to get the word asylum seeker a face here in Thal!

One Response to “Bericht und Fotos Veranstaltung „Asylwerber vor unserer Tür“ vom 26.02.2015”

  1. 1
    Nicole Prosser:

    https://www.facebook.com/botan.bn?fref=ts

    and do not forget Botan 🙂

Thaler Alternative Liste

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Meta

Suche

Kategorien

Archive