Archive for Mensch & Tier

Hermann SternHermann Stern ORF: Am Schauplatz „Es stinkt zum Himmel“

Ein Fernsehtipp!
Franz Sölkner (ThAL) und David Richter (ThAL Gemeinderat in Thal) haben (neben vielen anderen) an dieser Sendung mitgewirkt!

Es geht um Themen, die eigentlich alle betreffen, besonders in der Steiermark. Tierschutz, AnrainerInnenschutz, Umweltschutz etc. etc.
Eine sicherlich sehr empfehlenswerte Sendung! Ich bin sehr froh, dass es beim ORF doch einige sehr engagierte JournalistInnen gibt, die sich solcher „heißer“ Themen annehmen …

In der kleinen Ortschaft Seibersdorf in der südlichen Steiermark leben 270 Menschen und mehr als 10.000 Schweine. Immer größer werden die Mastbetriebe. Der Geruch macht den Nachbarn das Leben schwer. Man könne die Wäsche nicht mehr draußen aufhängen, klagen die Nachbarn. Und die Besucher bleiben aus. Die Bauern rechtfertigen sich mit wirtschaftlichen Zwängen: „Nur die großen Betriebe können überleben!“ Die gesamte Region ist zu einer Art Schweinhochburg geworden.

Für eine Woche online verfügbar:

http://tvthek.orf.at/program/Am-Schauplatz/1239/Am-Schauplatz-Es-stinkt-zum-Himmel/9083611

Hermann SternHermann Stern Demonstration gegen Fasanen“jagd“ 26. Dezember 2014

Bericht in ORF Steiermark Heute: http://tvthek.orf.at/program/Steiermark-heute/70020/Steiermark-heute/9007340/Protest-gegen-Fasanjagd/9008374

Manche Dinge sind heutzutage einfach nicht mehr zeitgemäß…

Hermann SternHermann Stern Presse: „Tierschützer protestieren gegen Fasanenjagd“

Tierschützer protestieren gegen Fasanenjagd

Dutzende Tierschützer protestieren am Freitag in Thal bei Graz gegen eine Fasanentreibjagd. Laut dem Verein gegen Tierfabriken werden im Schlosspark jährlich 1.000 Fasane ausgesetzt, um dann für die Jagd zum Abschuss freigegeben zu werden.

Rund 30 Jäger und Treiber nehmen am Freitag im Schlosspark von Thal an der Fasanenjad teil, ihnen gegenüber stehen dutzende Tierschützer, die sich mit Transparenten rund um die Schlossmauer positioniert haben, schildert David Richter vom Verein gegen Tierfabriken (VGT).

Tiere werden laut VGT extra ausgelassen

Die Tiere würden eigens dafür gezüchtet werden und dürften aus Ungarn kommen, vermutet Richter: „Das Besondere an so einer Fasanenjagd ist eben, dass die Tiere extra ausgelassen werden, damit sie ein paar Wochen später abgeschossen werden. Das hat überhaupt nichts mit irgendeiner Bestandsregulierung zu tun, das ist reiner Spaß am Tiere abknallen.“
Protest

Tierschützer protestieren vor dem Schloss Thal.

Die Tierschützer dokumentieren die Jagd auch filmisch. Treiber würden durch den Wald gehen und mit Stöcken auf Bäume und Sträucher schlagen, um so die Fasane aufzuscheuchen: „Es sind kleine Zäune aufgestellt worden, da laufen die Fasane darauf zu, diesen Zaun entlang, fliegen dann in der Lichtung auf und genau dort stehen die Jäger und schießen sie ab, das ganze Gelände ist präpariert.“

Unterschriften sollen an Land übergeben werden

David Richter fordert den Gesetzgeber auf, das Züchten und Aussetzen der Tiere für die Jagd zu verbieten: „Wir haben auch eine Unterschriftenaktion laufen, die wir dem Steiermärkischen Landtag übergeben werden, mit der Forderung, dass das Züchten und Aussetzen rein zum Jagen verboten wird.“ Tierschützer David Richter kritisiert auch die Gemeinde Thal. Es gebe keinerlei Informationen darüber, wann Jagden im Schlosspark stattfinden würden.

Treibjagden sind erlaubt

Die Besitzer des Schlosses samt Gelände sind zwei Reederei-Unternehmer aus Hamburg. Immer wieder werden Fasanentreibjagden im Schlosspark in Thal durchgeführt – etwa im November des Vorjahres. Damals hieß es vom Gutsverwalter, man bewege sich im Rahmen des Jagdgesetztes. Tatsächlich sind Treibjagden erlaubt, wenn sie den Bestand regulieren und nicht dazu dienen, dass möglichst viele Tiere abgeschossen werden, heißt es bei der Jägerschaft. Wer gegen die Vorschriften verstößt, müsse mit einem Verfahren rechnen.

http://steiermark.orf.at/news/stories/2686317/

Hermann SternHermann Stern Schnappschüsse Hoffest Grottenhof-Hardt 28. September 2014

Endlich passt das Wetter wieder bei den Thaler Veranstaltungen! 🙂

Hermann SternHermann Stern Nächste Termine Demonstration gegen Baurestmassendeponie Thal / Verkehrssituation Wetzelsdorferstraße

Wetzelsdorferstraße / Baiernstraße

Montag, 02.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.
Mittwoch, 04.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.
Freitag, 06.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.
Freitag, 13.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.
Montag , 16.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.
Mittwoch, 18.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.
Freitag, 20.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.
Montag, 23.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.
Freitag, 27.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.
Montag, 30.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.

Wetzeisdorferstrasse / Steinäckerstrasse

Mittwoch, 11.06.2014 von 07.30 Uhr bis 07.50 Uhr.
Mittwoch, 25.06.20140 von 7.30 Uhr bis 07.50 Uhr.

Organisation und Verantwortung: Waltraude Hollerer
Überparteiliche Bürgerinitiative Wetzelsdorferstraße/Steinbergstraße/Deponie in Thal

Hermann SternHermann Stern Bericht „Warum wir weniger Fleisch essen sollten?!“ vom 28.03.2014

Am Freitag, dem 28.03.2014 gestaltete die Thaler Alternative Liste (ThAL) gemeinsam mit der Pfarre Thal einen Abend mit Vorträgen, Kurzfilmen und Diskussionen zum Thema „Warum wir weniger Fleisch essen sollten“. Ein provokanter Titel und ein schwieriges Thema, dennoch war der Pfarrsaal sehr gut gefüllt.

Pfarrer Karl Niederer eröffnete die Veranstaltung und auch gleich das Buffet mit vegetarischen Spezialitäten. GR Hermann Stern führte durch den Abend: Gründe, weniger Fleisch zu essen, gibt es viele – und ganz egal warum man es macht, die Vorteile für Mensch und Tier bleiben immer die gleichen. Mit Filmen und Kurzvorträgen zu den Themen Ökologie (Franz Sölkner) sowie Tierschutz und Gesundheit (GR David Richter) wurde den Zuhörern ein bunt gemischter Abend rund ums Thema Fleisch (oder eben weniger davon) geboten.

Am Ende der Veranstaltung wurden Bücher zu dem Themenbereich sowie Biokistln verlost. Den Gewinnern gratulieren wir hier nochmals herzlich!
Vielen Dank der Pfarre Thal, allen Teilnehmern und Vortragenden!

Diese Veranstaltung fand im Rahmen der Initiative „Thal is(st) gesund“ statt.

Hermann SternHermann Stern Fasanenjagd in Thal am 26.12: TierschützerInnen zeigen JägerInnen an

Kein Weihnachtsfrieden für Tiere: am heutigen Stefanitag findet in Thal bei Graz neuerlich eine Fasanenjagd statt. TierschützerInnen beobachteten die Jagd, stellten eine Gesetzesübertretung fest und riefen die Polizei.

Bereits am 9. Nov. gab es eine Fasanenjagd in Thal bei Graz. Im August waren laut Aussagen des betreffenden Gutsverwalters aus Gehegen 1000 Fasane ausgesetzt worden, die als lebende Zielscheiben für schießwütige JägerInnen dienen sollten. AnrainerInnen und TierschutzaktivistInnen hielten damals eine Mahnwache gegen das sinnlose Gemetzel ab. Seither gab es viele positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung, die eines klar machten: Tiere auszusetzen, nur um sie Wochen später aus Schießlust abzuknallen, trifft bei den Menschen auf keinerlei Verständnis. Die Fasane, die heute erschossen wurden und werden, sind die Überlebenden der letzten Jagd …

Hunderte Schüsse
Bei der heutigen Jagd bot und bietet sich den TierschützerInnen ein ähnliches Bild: TreiberInnen gehen schreiend und mit Stöcken schlagend durch Waldstücke, damit die zahlreichen Fasane aus dem Unterholz flüchten und vor den JägerInnen in die Luft fliegen. Ohrenbetäubende Schüsse verletzen und töten nach und nach immer mehr Fasane. Das Blei der Schrotkugeln prasselt auf die geparkten Autos, auf Stadeldächer, die Strasse und auf die TierschutzaktivistInnen. Das sinnlose Massentöten macht normal fühlende Menschen sprachlos. Die Jagd dauert noch bis etwa 16:00 an.

Gesetzesübertretung angezeigt
Laut § 55 (2) darf auf öffentlichen Straßen das Wild weder aufgesucht noch getrieben, noch „erlegt“ werden. Trotzdem standen gleich zu Beginn zwei JägerInnen direkt auf der Strasse und schossen von und über die Strasse auf die Fasane – und das unter Beobachtung des Jagdleiters. Deshalb riefen die TierschützerInnen die Polizei um Anzeige zu erstatten. Kurioses Detail am Rande: der Tierschützer David Richter zeigte gleich zu Beginn der Amtshandlung seinen Ausweis und bat die Beamten am Ende um deren Daten. Nur widerwillig und nach mehrmaligem Nachfragen wurde die Dienstnummer auf ein Blatt Papier geschrieben.(1)

Forderung des VGT nach Verbot von Fasanerien und Fasanjagd
„Wir fordern ein Verbot des Züchtens und Aussetzens von Fasanen mit dem Zweck des Bejagens“, sagt David Richter, Kampagnenleiter des VGT in der Steiermark. „Fasane dürfen nicht länger als lebende Zielscheiben missbraucht werden. Diese Tierquälerei gehört sofort abgeschafft und verboten, auch wenn die JägerInnenschaft an diesem sinnlosen Gemetzel, das an vielen Orten stattfindet, festhalten möchte.“

Rückfragehinweis:
David Richter, VGT Steiermark
0676/5852629

(1) im Dezember 2011 kam es im Rahmen einer Jagdbeobachtung zu einem Übergriff eines Polizisten gegen David Richter. Der Polizist fühlte sich provoziert, weil David Richter dessen Dienstnummer verlangte, der Polizist wollte diese aber nicht bekanntgeben. Zahlreiche Falschaussagen konnten dem Polizisten und einem beteiligten Jäger nachgewiesen werden. Nach zwei vergangenen Prozesstagen gibt es am 3.2. den dritten Prozesstag, an dem der Urteilsspruch erwartet wird.

Video auf Youtube:
http://www.youtube.com/watch?v=45qktFIAzRA

Thaler Alternative Liste

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Meta

Suche

Kategorien

Archive